In seiner nüchternen Betrachtung „Religion – angesichts der Grenze des Lebens“ anlässlich der diesjährigen AGP-Versammlung zum Thema „Religion“ erwähnt Edgar Utsch in den SOG-Papieren 14/3 am Schluss ein höchst problematisches Verständnis des christlichen Glaubens „angesichts des Todes“. Wörtlich heißt es: „Die von der Religion geforderte Zurückhaltung ist einerseits Ausdruck ihrer bleibenden Fremdheit, die auch […]